Bee-Bots: Programmieren für die Kleinsten

Meldung vom 04.03.2019

bee-bots

Beschreibung:

Der Bee-Bot-Roboter ist ein kleiner, gelb-schwarz-gestreifter Roboter. Wie Name und Farbe schon vermuten lassen, ist er der Biene nachempfunden. Der Bee-Bot enthält einen Akku, der mit dem beigelegten USB-Kabel aufgeladen werden kann. Auf der Unterseite des Roboters befinden sich zwei Schalter, mit denen einerseits der BeeBot selbst und andererseits dessen Audio-Ausgabe ein- und ausgeschalten werden können.

Der Bee-Bot wird nicht mit Tablet oder Smartphone gesteuert, sondern ganz ohne zusätzliche Geräte direkt über Pfeiltasten am Roboter selbst. Da sich am Bee-Bot-Roboter insgesamt nur 7 Tasten (davon 4 Pfeiltasten) befinden, ist die Steuerung schon bei der ersten Inbetriebnahme sehr leicht verständlich und intuitiv.

Der Bee-Bot ist für Kinder ab ca. 4 Jahren geeignet und ist aufgrund der Größe des Lernroboters und den didaktisch-methodischen Ansprüchen am besten in einer Kleingruppe einzusetzen. Er funktioniert ohne weitere elektronische Geräte, was den Einsatz im Kindergarten- und Schulalltag erleichtert. Im Vergleich zu anderen Lernrobotern ist die Vielfalt an Programmier-Möglichkeiten begrenzt, was jedoch nicht unbedingt ein Nachteil ist, da er bestens auf diese Altersgruppe abgestimmt ist.

Kompetenzen:

Sprachlich-kommunikative Kompetenz: Die vielfach verwendeten Symbole (Pfeile) bekommen eine Bedeutung  für die Kinder. Links und Rechts werden leider nicht durch unterschiedliche Farben dargestellt, hierzu brauchen die Kinder, je nach Erfahrung, eventuell noch unterstützende Maßnahmen. Die Kinder lernen durch den Roboter neue Begriffe kennen und je nach Thema erwerben sie spezifisches Wissen.

Soziale/Emotionale Kompetenz: Durch die Arbeit in der Kleingruppe ist es wichtig, zusammenzuarbeiten, vereinbarte Regeln einzuhalten und Rücksicht auf andere zu nehmen sowie Erlebnisse zu reflektieren und zu kommunizieren.

Kognitive Kompetenz/Umweltkompetenz: Die Kinder verstehen durch die Eingabe von Befehlen wie ein Roboter funktioniert.

Das Schwierigkeitsniveau wächst mit der Erfahrung der Kinder, da jedoch keine Unterlagen mitgeliefert werden, ist die Kreativität des/der PädagogIn gefragt.

Der Lernroboter ist hinsichtlich der Themengebiete vielfältig einsetzbar und eine sinnvolle Ergänzung bei Schwerpunkt- oder jahreszeitlichen Themen, da die Unterlagen sowie die Matte leicht selbst erstellt werden können, aber auch bereits Online Materialien zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen:

Anleitung als Film steht auch online zum Download zur Verfügung:
https://www.bildungsmedien-online.de/m4merkur/b05/prog/Datenblatt.aspx?Signatur=5565780

http://beebot.ibach.at/